Merkmale der Perzeption und Konstruktion von Melodien

Auf Lager
SKU
68
55,70 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versand
Dieses Buch richtet sich an Komponisten und Improvisatoren, Musik­theoretiker und Musikwissenschaftler. Welche melodischen Operationen verwenden Erfinder von Melodien in ihrem Schaffen? Wie sind Melodien gebaut, die über Jahrzehnte und Jahrhunderte die Zustimmung einer großen Anzahl von Hörern finden? Welche psychologischen Mechanismen sind es, die den Melodien erlauben, Anklang bei den Hörern zu finden? Antworten auf diese Fragen sucht und bietet dieses Buch in einem inter­disziplinären Ansatz, der Erkenntnisse aus Kognitionswissenschaften, Psychologie, Anthropologie, Linguistik, Musikwissenschaft, Musiktheorie und musikalischer Praxis vereint
Die meisten Menschen der westlichen Welt hören Musik wegen Emotionen. Sie wollen Emotionen erzeugen oder erleben. Aber Musik besteht aus Tönen, Töne sind Schallwellen und Schallwellen sind Physik. Wie ist es möglich, dass aus Physik Psychologie wird, denn Emotionen sind ein psychisches Phänomen? Wenn Menschen ein bestimmtes Musikstück mögen, wollen sie es meist immer wieder hören. Nicht selten über Jahre und Jahrzehnte hinweg. Was könnten die Gründe dafür sein? Wenn Menschen ein Musikstück mögen, ist es vor allem die Melodie, die sie mögen. Für die meisten Menschen ist die Melodie das Gesicht eines Stücks. Sie ist mehr als alles andere, das Element der Musik, an das sie sich erinnern. Welche Merkmale von Melodien sind es, die dafür sorgen, von Hörern erinnert zu werden? Welche Merkmale der Melodie könnten es sein, die dafür sorgen, von Hörern gemocht zu werden? Auf der Basis von mehr als 300 Schlüsselwörtern, über 160 Musikbeispielen und 39 Schaubildern werden in diesem Buch Antworten auf diese und viele andere Fragen gesucht und angeboten. Dieses Buch ist immer zwei-in-einem. Indem es beleuchtet, wie Melodien gebaut sind, die sich großen Zuspruchs erfreuen, ist es ein Buch der Musiktheorie. Damit wendet es sich an die Leser, die vorrangig Interesse an dem Buch haben, weil sie selbst Melodien erfinden. Indem es beleuchtet, welche psychologischen Mechanis­men und physiologische Reaktionen die melodischen Operationen von Komponisten und Improvisatoren auslösen, ist es eine Einführung in musikpsycho­logisches Denken. Es vereint grundsätzliche Überlegungen aus Kognitionswissenschaften, Psychologie, Anthropologie und Linguistik. Damit wendet es sich nicht nur an Musik­theoretiker und Musikwissenschaftler, sondern letztlich an alle Leser, die ihre Kennt­nisse über das Funktionieren von Melodien erweitern wollen.

Leseprobe

Eigene Bewertung schreiben
Sie bewerten:Merkmale der Perzeption und Konstruktion von Melodien
Copyright © emanomedia GmbH 2021, All Rights Reserved.